Alles begann mit einer Burg

"KRONBURG zeichnet sich vor allem durch ihre besonders schöne und ein-drucksvolle Lage auf einem bewaldeten Felshügel aus, der sich von der südlichen Bergflanke absondert und mitten im engen Tal frei aufragt." (Josef Weingartner; Landecker Buch)

KRONBURG vorgeschichtlich

Auf dem Schlossberg von KRONBURG befand sich wahrscheinlich eine prähistorische Höhensiedlung (Funde aus der Hallstattzeit)

Kronburg in der Römerzeit

Kronburg ist vermutlich mit dem römischen Castello IRCAVIO identisch (Münzfund). Vor 1380 wird der Purkstall von Kronburg Circafe genannt.

1380 - 1423 Kronburg fällt an die Starkenberger und wird von ihnen zur Burg ausgebaut

Geburtsurkunde und Taufschein von Schloß Kronburg

  • 1380: Hans von STARKENBERG übernimmt den „Purkstal“ von Herzog Leopold III., nennt ihn von „CIRCAFE“ zu „CHRONENBERG“ um und lässt eine Burg erbauen.
    Die Burg auf KRONENBERG (wie sie ein Jahr später geschrieben wurde) dient als Verwaltungsmittelpunkt der Starkenbergischen Güter in Nordtirol und wird von Pflegern verwaltet.
  • 1415: Die Starkenberger versuchen nach dem Fall von Landesfürst Friedrich mit der leeren Tasche im „Konzil von Konstanz“ an seine Besitzungen zu gelangen.
  • 1423: Nach der Rehabilitation des Landesfürsten führt er den Sturz der Starkenberger herbei und übernimmt die KRONBURG.
1423 - 1504 steht Kronburg unter den Tiroler Landesfürsten (Habsburger)

Friedrich mit der leeren Tasche setzt ebenfalls wieder Pfleger auf der KRONBURG ein.

  • 1435: Friedrich dürfte selbst auf der Kronburg gewesen sein, da große Geldbeträge für Wein, Fleisch und Bettgewand verrechnet wurden.
  • 1485: Sigmund der Münzreiche verpfändet die Kronburg wegen finanzieller Schwierigkeiten an den Domherrn Rueprecht RINDSMAUL.
  • 1502: MAXIMILIAN I. löst die Kronburg zurück und gibt sie seinem Rat Hans FIEGER zum Kauf.
1504-1802 wird Kronburg an die Fieger vergeben
  • 1504: Die Vesten KRONBURG wird mit allen Nutzen, Gütern (Zinsansprüchen) und anderem Zubehör an Hans FIEGER den Älteren und seiner Brüder am 25.10.1504 übergeben. Obwohl die FIEGER die Burg gekauft hatten, stellen sie diese unter das Lehen MAXIMILIAN I.
  • 1507: Weitere Befestigungsbauten werden durchgeführt.
  • 1530: Christoph FIEGER übernimmt die Lehensherrschaft.
  • 1537: Das Lehen Friedrich FIEGER tritt an. Die Verwaltung überlassen die FIEGER auf der Kronburg wieder von Pflegern durchführen.
  • 1734: Die Burg Kronburg wird frei zugänglich.
  • 1766: Kronburg wirde bereits als verfallen beschrieben und gilt nun als Ruine.
  • 1802: Durch das Aussterben der FIEGER fällt die Kronburg an den Staat zurück
Kronburg 1802 bis heute

TIROL wird unter Napoleon zum bayrischen Königreich geschlagen.

  • 1811: Die bayrische Regierung kauft die Kronburg für den Bauern Sebastian STOCKER. Im Versteigerungsedikt desselben Jahres werden die Grenzen der Kronburg festgelegt.
  • 1845: Kaplan Stefan KRISMER, genannt „KARRER STÖFFELE“, erwirbt den gesamten Besitz der Kronburg und errichtet ein KLOSTER erst für Schulbrüder, die sich nicht bewähren, dann für Terziarschwestern.
  • 1952: Kloster und Besitz gehen an die Halleiner Schwestern Franziskanerinnen über.
  • 2005: Übernehmen die Barmherzigen Schwestern von Zams das gesamte Anwesen mit Burg, Landwirtschaft, Gasthof und Kloster von den Halleiner Schwestern.

Ein Ort für die Vielfalt des Lebens.